Amazon Preise richtig berechnen, das müssen Sie wissen!

Jul 10, 2017 | E-Commerce | 32 Kommentare

Im heutigen Beitrag erläutere ich einmal, wie Sie als Unternehmer Ihre Amazon Preise richtig kalkulieren müssen, ohne Verlust zu machen. Und nein es ist nicht einfach nur die Amazon Provision abziehen und fertig.

Algemeine Meinung zur Amazon Preisbildung

Immer wieder stoßen wir bei unserer Arbeit auf Händler, die zwar bei Amazon viel verkaufen, aber trotzdem keine nennenswerten Gewinne machen. Warum ist das so?

In den meisten Fällen nehmen diese Händler einfach Ihren Amazon Verkaufspreis + Versandkosten und rechnen davon die Amazon Provision runter. Danach wird noch der Einkaufspreis abgezogen und fertig, was übrig bleibt, ist der Gewinn. Leider ist dem nicht so.

Im Folgenden erläutere ich noch einmal detailliert, wie Sie als Amazon Verkäufer Ihren Verkaufspreis richtig berechnen, ohne Verlust zu machen.

Für alle Händler, die ihre Ware per FBA und auch selbst versenden, bieten wir einen kostenlosen Zugang zu unserem eCommerce Preis Kalkulator (Amazon Gebühren Rechner) an.

So wird der Amazon Verkaufspreis richtig berechnet!

Der obige Ansatz zur Ermittlung der Amazon Provision war erst einmal richtig, allerdings nicht der gesamte Weg. Die richtige Berechnung ist auch etwas komplizierter, da sich die Provision und der Verkaufspreis gegenseitig beeinflussen. Möchte ich also die Provision einfach auf den Verkaufspreis aufschlagen, so klappt das nicht, weil sich damit der Verkaufspreis erhöht und damit automatisch auch wieder die Provision der Marktplätze.

Der Trugschluss liegt in der Brutto / Netto Falle und der Tatsache, dass Amazon seine EU Geschäfte aus Luxemburg führt. Damit wird die Provision vom brutto Endpreis (Ware + Versand) gebildet und netto berechnet.

Amazon erhebt auf die meisten Artikel 15 % Provision. Bei einigen Produktklassen ist es etwas weniger Provision, aber diese Artikel lassen wir jetzt mal außer Acht. Für unser Beispiel nehmen wir jetzt mal einen Testartikel mit einem fiktiven Einkaufspreis von 50,- € der von uns zu einem Verkaufspreis von 100,- € auf Amazon angeboten wird. Zusätzlich erheben wir Versandkosten in Höhe von 4,90 €. Damit kommen wir auf einen brutto Endpreis von 104,90 €, die uns der Kunde bei einem Verkauf zahlen müsste.

Wichtig ist bei der Berechnung, dass der Wert der Provision zwar vom brutto gebildet wird, aber als Netto-Wert in die Berechnung einfließt. Außerdem muss die Mehrwertsteuer vom gesamten Verkaufspreis inkl. Versandkosten errechnet werden. Auch hier ist zu beachten, dass nicht einfach nur 19 % abgezogen werden können, denn der Verkaufspreis enthält ja bereits die Mehrwertsteuer.

Bei dieser Rechnung ist es auch völlig unerheblich, ob Sie bereits bei dem Wareneinkauf einen gewissen Teil der Mehrwertsteuer entrichtet haben oder nicht (Innergemeinschaftliche Lieferung).

Normalerweise werden Rabatte vom brutto gebildet und auch als Bruttowert abgezogen. Aber bei der Berechnung der Provision auf den Marktplätzen werden Brutto-Werte und Netto-Werte miteinander vermischt. Das fällt es auch nicht so schnell auf, dass die Amazon-Abrechnungen (aufgrund dass Amazon nicht in Deutschland sitzt) ohne Mehrwertsteuer berechnet.

In der obigen Beispielgrafik sieht man anhand von Produkt3, dass gerade bei Produkten mit kleinem Preis schnell ein Minus entstehen kann. Im Beispiel ergeben sich so rechnerisch fast 18 % Provision, die Amazon gleich einbehält. Amazon erhebet also damit auch die Provision auf die Mehrwertsteuer.

Kostenloser Amazon Gebühren Rechner

An dieser Stelle möchten wir auf unseren kostenlosen eCommerce Preis Kalkulator hinweisen. Mit diesem Rechner können Sie schnell und problemlos die Amazon Verkaufsgebühren ermitteln und so den für Sie profitablen Verkaufspreis kalkulieren.

Fazit

Mit dieser kleinen Anleitung verstehen Sie besser, wie sich die Preise bei Amazon für einen Händler wirklich zusammensetzten und berechnen lassen.

Für alle, die das Thema Amazon Verkaufspreis berechnen interessiert, stelle ich hier meinen eCommerce Preis Kalkulator kostenlos zur Verfügung. Für die Richtigkeit der Berechnungen übernehme ich keine Gewähr, da sich immer kleine Programmfehler einschleichen können. Aber ausprobieren lohnt sich.

32 Kommentare

  1. Hallo kann man davon eine exel tabelle kriegen damit man selbst die werte eintragen kann

    Antworten
    • Ich habe die Datei als Download drangehängt.

      Antworten
  2. Hallo, danke für deine tolle Beschreibung, es ist nämlich nicht leicht, Amazon bei der Berechnung zu durchschauen. Ich möchte mich auch bedanken, dass du dir die Mühe gemacht hast eine Excel Tabelle zu erstellen. Ich habe sie mir gleich heruntergeladen. Mir ist aufgefallen, das bei den Amazongebühren nur das Produkt zur berechnung hergezogen wurde. Bei meinen Abrechnungen von Amazon wird jedoch auch eine Gebühr von den Versandkosten berechnet. Ist das in deiner Tabelle wo einkalkuliert, oder fehlt die Gebühr bei deiner Berechnung!

    Auf eine Rückantwort würde ich mich freuen!

    Danke und schöne Grüße Simona

    Antworten
    • Danke, das dir mein Beitrag weiter geholfen hat.

      Die Tabelle stimmt doch. Zeile 3 ist der Brutto-Produktpreis, Zeile 4 die Versandkosten und in Zeile 5 wird die Gesamtsumme gebildet. Von der wird dann auch die Provision berechnet.

      Antworten
    • Das fällt ja nur bei FBA Produkten an die Versandgebühren. Ich

      Antworten
      • Wieso? Du hast doch auch Kosten für den Versand oder nicht?

        Antworten
  3. Ist der Einkaufpreis ein Brutto oder Netto Einkaufspreis?

    Antworten
    • Nein, der Einkaufspreis ist Netto. Der Verkaufspreis ist Brutto.

      Antworten
  4. Vielen Dank für die Tabelle, funktioniert prima! Endlich kann ich schnell verschiedene Variante ermitteln. Frage: sind die 2018-Änderungen berücksichtigt?

    Antworten
    • Welche Änderungen meinen Sie ?

      Antworten
      • weiss jetzt nicht genau, habe aber mitgekriegt, dass amazon die Gebühren 2018 geändert hat.

        Antworten
        • Die normalen Verkaufsgebühren sind bei Amazon gleich geblieben. Nur bei den FBA Gebühren und den Lagerplatz-Gebühren hat sich was geändert.

          Antworten
  5. Hallo,

    ich komme beim nachrechnen nicht auf die 19% Mwst.

    In Ihrer Berechnung wird die Mwst. vom Kundenendpreis berechnet. Somit in Ihrem Beispiel 104,90*1,19. Komme aber jedes mal auf 20,80€ anstatt 16,75€ wenn man das 100€ Produkt nehmen würde.

    Habe ich da einen Denkfehler?

    Vielen Dank fürs Aufklären.

    Antworten
  6. Wie kommen Sie im ersten Beispiel auf die €16,75 Mehrwertsteuer?

    Antworten
    • Sorry, habe herausgefunden wie es geht.

      104,90 *100 / 119 = 88,15

      19 % MwSt = 88,15*0,19 = 16,75

      Antworten
    • 104,90 – 104,90/1,19 = 16,75

      Antworten
      • So es hat etwas länger gedauert, da ich im Krankenhaus liege. In dem Screenshot hate sich ein Feher in der Formel für die Grafik eingeschlichen. Habe ich geandert.

        Antworten
        • „Außerdem muss die Mehrwertsteuer vom gesamten Verkaufspreis inkl. Versandkosten errechnet wird. Auch hier ist zu beachten, das hier nicht einfach nur 19% abgezogen werden können, denn der Verkaufspreis enthält ja bereits die Mehrwertsteuer.“

          Aber 0,19 x 104,90 = 19,93??

          Jetzt bin ich verwirrt. Was ist die 19% dann? 16,75 oder 19,93?

          Danke

          Antworten
          • Ich habe das Bild nochmal angepasst

  7. Hallo,
    Ihre Berechnungen sind fehlerhaft und die Art der Aufgabenlösung ist umständlich.
    Für mich als Verkäufer ist wichtig, welche Marge ich erzielen will.
    Das müsste ich bei Ihrer Rechnung jedes mal aufs neue ausprobieren.

    Für mich gilt folgende Rechnung:

    (((Einkaufspreis*1,2 + 5,14 +0,5 +0,87) *1,19) *1,15)

    Einkaufspreis: in netto
    1,2 : die Marge(hier 20%)
    5,14: die Versandkosten netto
    0,5: die Verpackungskosten
    0,87: Store und Wawi Kosten pro Verkauf
    1,19: die 19% Mehrwertsteuer
    1,15: die Verkaufsprovision bei Amazon

    Ich nehm also den Nettoeinkaufspreis und schmeiss den in MEINE Exceltabelle und bekomm den Preis angezeigt, für den ich den Artikel bei Amazon einstellen muss, wenn ich 20% Marge erwirtschaften möchte.

    In IHRER Tabelle muss ich allerdings herumprobieren bis ich das Ergebnis erhalte.
    Das halte ich nicht für effektiv.

    Antworten
  8. Hallo Yulos,
    um eine korrekte Berechnung zu haben, musst du aber auf die Amazon-Gebühren m.E. nochmals die 19% draufrechnen, als …*(1,15*1,19) da du auf die 15% Aufschlag ebenfalls nochmals 19% mwst. abdrücken musst.

    Antworten
  9. Guten Tag,

    Folgende Frage zur Berechnung.

    Bei Werkzeug sind es derzeit 13% Gebühren, diese kann ich doch x 1,19 nehmen und komme dann auf effektiv: 15,47% und mit diesen muss ich kalkulieren.

    Wenn ich ein Produkt für 100 Euro Brutto (inkl. Fracht) verkaufe, kostet mich der Artikel 15,47 Euro (reine Amazon Gebühren)

    Des heißt ich kann einen Faktor von 0,8453 verwenden.

    Ist diese Vorgehensweise korrekt?

    Ich würde mich über Feedback freuen.

    Antworten
    • Die aus dem Bruttobetrag gebildete Provision, kann so direkt vom Netto abgezogen werden. Da eBay und Amazon in einem anderen EU Land sitzen, berechnen die Ihnen die Provision auch nur Netto. Die muss man nicht auf Brutto umrechnen.

      Antworten
      • Guten Tag, das heißt ich muss vom Brutto Betrag 13% Gebühren abziehen das ist gleich meine Netto-Amazon-Gebühr, dort muss ich jedoch nicht mehr noch zusätzlich 19% draufschlagen oder?

        Kann die Kalkulation auch für Ebay verwendet werden, sodass der %-Satz nur angepasst wird, oder verhält sich das Thema mit der Provision Brutto/Netto anders?

        Antworten
  10. Guten Tag, wir starten zunächst als Kleinstunternehmer 22.000 € bei Amazon, Ebay wie erfolgt dann die Berechnung der bei einem Artikel von 0,50 € ? ohne Ausweisung der Mwst für das Produkt ?

    Antworten
    • Als Kleinunternehmer ist Brutto=Netto. Da entfällt die MwSt. Allerdings muss dann auch der EK Brutto genommen werden. Die Provisionen bleiben gleich, da Amazon aus Luxemburg die Rechnungen stellt und damit kein MwSt anfällt. Und bei der Provision fällt der Mindestbetrag an.

      Antworten
  11. Danke für die schnelle Antwort, leider passt exel Dateivorlage nicht mehr, ist die Anpassung so richtig

    Neu:

    Brutto EK Ware 0,1 €
    Brutto Preis Logistiker (DHL, DPD) 0,1 €
    Brutto Preis der Versand-Kartonage 0,1 €

    Brutto Artikelpreis 0,1 €
    Brutto Preis Versandkosten des Kunden 0,00 €
    Mehrwertsteuer-Satz (0%, 7%, 19%) 19%

    Amazon Berechnung

    Brutto Endpreis inkl. Versandkosten 0,2 €
    „MwSt. im Kaufpreis enthalten
    (Berechnung von der Brutto Endsumme)“ 19% 0,76 €
    „Netto Amazon Provision
    (Berechnungsgrundlage Brutto Endsumme)“ 15% 0,71 €
    Brutto Kartonage für Versand 0,1 €
    Brutto Versandkosten tatsächlich 0,1 €
    Brutto EK Ware 0,48 € 1,11 €

    Antworten
    • Wenn Sie Kleinunternehmer sind, müssen Sie für alles Ihre Bruttopreise nehmen und bei MwSt 0% auswählen. So wie Sie das hier schildern, fallen 0,30€ Kosten an (EK, DHL und Verpackung). Aber als Verkaufspreis für den Kunden geben Sie nur 0,10€ inkl. Versand an. Damit machen Sie schon jetzt 0,20€ Miese. Amazon Provision noch nicht mitgerechnet. Also bei mir passt das Ergebnis des Preisrechner. Ergibt einen Ertrag von -0,22€

      Antworten
  12. Leider kommt keine email an… Hab zwei verschiedene Adressen genutzt und bei keiner kommt besagte Mail an. Schade

    Antworten
    • Auch mal im Spam-Ordner deines Postfaches nachgesehen?

      Antworten
    • Hier das gleiche. Es kommt leider keine e-mail an 🙁

      Antworten
      • Vielleicht ist die Mail im Spam gelandet, oder war schon mal angemeldet?

        Antworten

Antworten auf Alex Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.